Herzlich

Willkommen

Unterwasserhund-Konstrukteur Pfuri am Steuer seines Fischerboots. An der hinter ihm zwischen zwei Stäben ge-spannte Leine (Zügelaufhänge) werden beim Einholen einer Leitschnur nach einem Biss die leeren Schleppzügel gehängt.

Der erste Schleppzügel ist montiert. Wird an der Seeoberfläche geschleppt, ist die mit Leuchtstreifen markierte Oberkante des Unterwasserhunds Windstille sichtbar.

Sind alle Schleppzügel gesetzt, wird ein etwa vier Kilogramm schweres Gewicht unmittelbar ausserhalb der Bootswand in einen Ring geklinkt

und in die gewünschte Unterwasser-Schlepptiefe abgesenkt.

Die Leitschnur, an welcher der Unter-wasserhund gehängt ist, wird von einer Tiefsee-Schleikrolle abgewickelt, die auf einer kleinere Rolle gewickelten Schleppzügel werden in Wirbel an der Leitschnur gehängt.

Eine spitzdreieckige, ca. 50 Zentimeter lange gelbe Flagge unter der weissen Ballonscheibe zeigt an, dass hier nicht ein gewöhnlicher Seehund-Schlepper, sondern ein Unterwasserhund-Schlepper unterwegs ist.

Wenn Sie mehr über das Unterwasser-Schleiken auf Hecht und Forelle wissen wollen, nehmen Sie Verbindung mit mir auf. Wir vereinbaren dann einen Termin, für eine Fahrt von ca. zwei Stunden mit meinem Schiff auf dem Zugersee. So kann ich Ihnen das Unterwasser-Schleiken im Detail erklären, damit Ihr Hechtfang um etliches erfolgreicher wird.

Schematische Darstellung der Schleppfischerei

mit dem Unterwasserhund.

Herannahende Schiffe oder andere Hindernisse auf dem Wasser (Schwimmer, Surfer, Segler, Treibholz, Algen, u.s.w.) zwingen den Unterwasserhund-Schlepper nicht zu mühsamen Umwegfahrten: er senkt einfach das Gewicht an der Leitschnur einige Meter ab und unterfährt das Hindernis, meist ohne Kursänderung.

Paul Furter · Parkstrasse 5 · CH-6312 Steinhausen · Tel. 041 741 71 18 · Natel 079 627 03 09 · fischerpfuri@gmail.com